Warum mache ich bei einem Missionseinsatz mit?

"Der Sommer am Balaton war für mich eine wahnsinnig bereichernde Zeit. Ich durfte Gott ganz neu kennenlernen und ihn täglich in der Gemeinschaft beim Bibellesen, bei den Einsätzen oder wo auch immer, erleben und seine Gegenwart spüren. Gott zeigte mir, wie er auf seine Art und Weise wirkt. Es war richtig schön zu erleben, wie Gott jeden Einzelnen in unserem Team täglich gebraucht und wir als Gemeinschaft zusammenwachsen durften. Gott führte uns zu den Menschen und gab richtig tolle Begegnungen mit jung und alt!!! Ich durfte in diesen 2 1/2 Wochen auch sehr viel lernen: Geschichten im Kinderprogramm erzählen, neue Menschen aus unterschiedlichen Ländern kennenlernen, von Anne jede Menge Wissenswertes über die Küche und ihre Gerichte mitnehmen, das Sketchboard ausprobieren, den Mut zu haben, auf andere Menschen zuzugehen, absolut auf Gott, unseren Herrn zu vertrauen und vieles, vieles mehr. Ich bin mir ganz sicher, das war nicht das letzte Mal, dass ich mit zum Balaton gefahren bin!!!"

Beate (Teilnehmerin Balaton)

"Ich habe an den Einsätzen an der Ulmbachtalsperre und am Balaton teilgenommen, um mal Evangelisation ganz praktisch kennenzulernen. Meine Erwartungen wurden vollkommen erfüllt. Ich durfte lernen, was es für Mittel und Wege gibt, um die frohe Botschaft von Jesus Christus auf kreative Weise zu verbreiten. Es war auch sehr schön mit einem motivierten und für Jesus brennenden Team unterwegs zu sein. Das hat geholfen selbst Mut zu fassen, die Menschen auf Jesus Christus anzusprechen. Einiges von dem Gelernten (Evangelisation mit dem Sketchboard oder Evange-Cube) konnte ich dann bei den evangelistischen Einsätzen meiner Bibelschule einsetzen. Auch durfte ich wieder ganz neu das Gebet entdecken: Das Gebet für Menschen die Jesus brauchen!"

Daniel (Bibelschul-Praktikant)

Urlaub und Missionseinsatz, geht das?
Für mich sind die Einsätze mit OAC immer genau das, denn Urlaub, in dem man nichts tut, finde ich schrecklich. Und wenn man das Ganze noch mit einem Dienst für Gott vereinbaren kann, ist es umso besser und ich genieße es. Es ist schön bei OAC: Jeder hat täglich mindestens eine kleine Aufgabe. Und dann liegt es im Ermessen des Einzelnen so viel draufzusetzen, wie man will. In den Kinderstunden kann man sich super ausprobieren (Klasse für Unerfahrene), kann Feedback bekommen wenn man will, sich mit seinen (fehlenden) Ideen Rat suchen und bei den „großen Missionaren“ zuschauen und lernen, wie man es noch machen kann. Der Einsatz ist ein super Mix aus Vorgabe und eigenen Ideen. Vieles (wie Teenie-Abend etc.) entsteht mehr oder weniger spontan und liegt an der gemeinsamen Teamkreativität und -engagement. Besondere Freude ist es natürlich, wenn sich Menschen für Jesus entscheiden. Auch die Zeit im Team ist sehr spannend, da man sich oft vorher nicht kannte, was ich aber meist sehr positiv erlebt habe. Und um zum Anfang zurückzukommen: Auch wenn man vor neue Herausforderungen gestellt wird, kommt der Urlaub nicht zu kurz: täglich gibt es freie Zeit zum Schwimmen, Spazieren gehen, sich zurückzuziehen, oder am „freien Tag“ einen größeren Ausflug… Ich freue mich einfach schon auf den nächsten Einsatz, bei dem ich so Gott will dabei sein darf und würde mich freuen, dich dort auch zu treffen!

Maggy (4 x Ulmbachtalsperre)

Termine 2018

Seminar fĂĽr Tafelmalerei
Wienhausen
19.01. - 21.01.2018

Outreach Kieler Woche:
16.06. - 24.06.2018

Outreach Ulmbachtalsperre:
13.07. - 29.07.2018

Outreach Balaton:
03.08. - 20.08.2018

KontaktImpressum